Silvaplana u Maloja

Der Fluss Inn hat die Quelle auf 2564 m.ü.M am Lunghinsee im Oberengadin (CH) unterhalb vom Piz Grevasalvas 2932 m.ü.M. Die Inn speisst den Silsersee, Silvaplanersee und den St. Moritzersee. Der Fluss Inn ist 517 Km lang und fliesst durch Österreich nach Deutschland und mündet in die Donau bei Passau. Das Maloja Gebiet ist sehr wild und der Natur überlassen. Der Weg (Strasse) zum Bergsee Lagh da Cavloc auf 1914 m.ü.M hat es in sich, auf die 3.5 Km ist die Höhendiffernz 350 m. Am Bergsee hat es ein Restaurant mit Terrasse. Der Rundweg um den Bergsee ist etwas holperig, aber sehr schön mit einer Länge von 2 Km und einer Höhendifferenz von 100 Metern. Die Staumauer welche als Hochwasserschutz gebaut wurde zeigt, dass der Bergbach Orlegna sehr wild sein kann und viel Geschiebe ins Tal transportiert. Der Bergbach Orlegna entspringt ( 2300 m.ü.M) unten am Vadrec del Forno Gletscher welcher von 16 über 3000 m hohen Bergriesen und 10 über 2500 m bis 2900 m hohen Bergen umzingelt wird. Der Bergbach hat eine Länge von 7.5 Km bis zur Stau- und Schutzmauer, das Gefälle beträgt im Durchschnitt rund 10 Prozent, das heisst das Wasser schiesst unheimlich schnell und mit grosser Wucht ins Tal. Die Schutzmauer wurde nach 21 Flutkatastrophen in 100 Jahren im Bergell geplant und gebaut. 1972 fand die Einweihung des Rückhaltebeckens statt. Die Mauer ist 42 Meter hoch und hat eine Länge von 171 Meter. Das Rückhaltebecken kann maximal 1.7 Millionen Kubikmeter Wasser und Geschiebe aufnehmen. Der Wasserdurchlass kann maximal 50 Kubikmeter Wasser pro Sekunde bewältigen, das ist eine unglaubliche Wassermenge und Energie was durch die Schutzmauer weiter ins Tal donnert. Das wären 10 Prozent vom Rheinfall bei Niedrigwasser.